Von Calgary in die Rockies

7. Aug. / Tag 2: Jetlag ist eine gemeine Erfindung. Wir sind ziemlich durcheinander heute. Der erste richtige Tag in Kanada beginnt, wenn für uns eigentlich Zeit für den Nachmittagskaffee wäre. Morgens läßt sich das noch gut wegstecken, abends wird es es schlimmer. Schon vor dem frühen Abendessen waren wir hundemüde, jetzt geht hier langsam die Sonne unter und es fühlt sich an, wie morgens um 5…

Die Aufgaben des Tages haben wir trotzdem ganz gut gemeistert:

  • Auto abholen (ja… es ist groß, trotzdem passen unsere zwei Koffer nur gequetscht in den Kofferraum. Wer baut so große Autos mit so wenig Stauraum?)
  • Shopping-Mall finden und einkaufen (Wir hätten da in ca. drei Wochen ein kaum gebrauchtes Garmin-Navi für Nordamerika günstig abzugeben…)
  • 100 Kilometer von Calgary (Prairie) in die Berge fahren (Das ist echtes Breitwandkino, hier ist alles eine Nummer größer… das Land, die Strassen, die Autos. Dabei aber irgendwie auch gemütlich… mehr als 100 km/h fährt keiner auf dem Highway, so ist Autofahren echt entspannend.)

Für drei Nächte sind wir jetzt in Canmore, einer beschaulichen Stadt vor den Toren des Banff N.P.; Die Kulisse ist schonmal beeindruckend. Ringsum gehen die Berge hoch und mitten durch die Stadt fließt der Bow River. Es fühlt sich ziemlich unwirklich an, aber das ist sicher nur der Jetlag…

Ach ja: Die erste Wildlife-Sichtung hatten wir auch – allerdings haben wir keine Ahnung, was daß genau für ein Tierchen ist. Sachdienliche Hinweise bitte per Mail oder als Kommentar zu diesem Blogeintrag.

Unser Ford Ecape – schickes Auto, kleiner Kofferraum

 

 

Der Trans-Canada-Highway zwischen Calgary und Banff

 

Bow River in Canmore (nicht vom Bild täuschen lassen, das ist mitten in der Stadt…hinter mir ist die Einkaufsstrasse)

 

Erste Wildlife-Sichtung – Irgendwo zwischen A-Hörnchen und Erdmännchen, ein echter Prairie-Hamster???

7 thoughts on “Von Calgary in die Rockies

  1. Ohne Frage:

    Wendigo, der (Vielfraß; auch Windigo, Kokodjo, Atcen (sprich Ät-schen), Plural Wendigowak) ist gemäß der Mythologie der Anishinabe (amerikanische Ureinwohner) ein übernatürliches Wesen. Es symbolisiert die Völlerei. Wendigo ist bekannt für seine Grausamkeit und für seine Vorliebe für Menschenfleisch. Wendigowak leben bevorzugt im Wald.
    Nachzulesen unter: http://de.wikipedia.org/wiki/Wendigo

    Nach diesem biologischen Einführungsseminar erst einmal: Hallo nach Kanada! 🙂
    Freue mich, dass ihr gut angekommen seid und allem Anschein nach euren Urlaub (trotz des ungeliebten Jetlags) genießen könnt…! Musste am Samstag (beim Putzen) und am Sonntag (beim Baustellen-Werkeln) des öfteren (voller Neid) an euch denken und habe mich gefragt, wo ihr wohl gerade seid…
    Liebe Grüße aus Deutschland in die Ferne – freue mich auf weitere Einträge und Bilder!

    Rockt mir Kanada,
    Kättsche

  2. Hallo Ralph, zu dem Tierchen kann ich leider gar nichts sagen. Sieht aber ungefährlich aus. Das Bild von dir mit der Einkaufstasche ist auch interessant. Ist da das Navi drin?
    Sehr schöne Bilder. Ich kram nachher mal das Banjo raus und singe dazu. Liebe Grüße Michael

  3. Wie ich sehe wird Januschs Wunschliste fleißig abgehakt :). Ich würd mich mit einem Prärie-Hamster zufrieden geben 🙂

  4. Naja, in der Shopping-Mall gab es ausschließlich Sachen der Calgary Flames, da war jetzt mal noch nichts für Janusch dabei. Aber dafür für mich 😉

    Der Prairie-Hamster ist immer noch ungeklärt – dafür gibt es morgen frühe neue Bilder, diesmal von 170 Huskies, die wir gerade getroffen haben!

  5. Hallo ihr Zwei, liebe Gruesse aus dem wechselhaften Deutschland. Das Wetter spielt verrückt! Uns geht's super und wie wir sehen und lesen können euch auch. Tolle Fotos… Viele schöne und atemberaubende Eindrücke weiterhin. Wir lesen gespannt was so los ist bei euch… bis bald. LG Ari und Volker

  6. Ralph, ich glaube ja nicht, dass euer unwirkliches Gefühl nur vom unliebsamen Jetlag herrührt.Beeindruckend die Landschaft – da kann man schon mal unter dem Eindruck von Derealisation "leiden" 😉 Genießt ihn!! Tin

  7. Hallo ihr zwei – schön zu hören und zu sehen, dass ihr gut gelandet sein und schon einige Meilen hinter euch habt. Ich tippe auf ein Murmeltier. Laßt euch weiterhin beeindrucken von den Weiten des Landes und der Natur. LG Renate und Raimund

Keine Kommentare zugelassen.